fbpx

Hirntumore – Ist Übermaß an Protein Schuld?

Kürzlich kam die Frage auf, was wohl der beste und natürlichste Weg sei, um einen Hirntumor oder generell Tumore im Körper loszuwerden.

Das HealThySelf-Team hat über viele Jahre mit zahlreichen Menschen mit verschiedenen Tumoren zusammengearbeitet und dabei oft den Prozess von Dr. Herbert M. Shelton angewandt. Dieser ermöglicht es dem Körper. durch Fasten fast alle Arten von Tumoren, Zysten und überflüssigem Gewebe sprichwörtlich aufzulösen.

„First do no harm!“ oder „Schade niemandem!“

Dieser ärztliche Codex/Grundsatz, der heutzutage doch leider allzu oft ignoriert wird, sollte stets im Vordergrund stehen. Gemeint sind somit Behandlungen, von denen wir überzeugt sind, dass sie letztlich die Besten für den Körper darstellen. Wenn ein gesunder Mensch diesen Vorschlägen folgt, wird er (schlimmstenfalls) einfach nur gesünder. Wenn eine Behandlung dagegen eine gesunde Person krank macht, solltest man diese vermutlich besser nicht anwenden.

Egal ob Du nun aber krank oder gesund bist, ein 10-tägiges Fasten ermöglicht es Deinen Körper, sich selbst zu heilen und wieder zu erholen und stellt damit eines der nachhaltigsten Möglichkeiten dar, die Du für Dich selbst tun kannst.

Aber werfen wir doch zunächst einmal einen Blick auf die bekanntesten und berühmtesten Menschen, die in der Menschheitsgeschichte gefastet haben – Sokrates, Plato, Pythagoras, Gandhi, Moses, Jesus, Mohammed….

Wie, Wann und Warum haben wir im Laufe der Industrialisierung den Blick für diese bewährte Methode eigentlich verloren? Jedes Säugetier auf diesem Planeten fastet, wenn es krank oder verletzt ist. Es vollzieht eine ausgedehnte Fastenphase, lässt den eigenen Körper ruhen und trinkt viel Wasser – bis es heilt!
Deshalb haben wir bei einer Grippe in der Regel auch keinen Bedarf, etwas zu essen und wollen meist bestenfalls nur Flüssigkeiten zu uns nehmen.

Erlaube deinen Zellen zu atmen

Eine alkalischer Körper (Milieu) ist ein guter Ausgangspunkt, da Krebstumore vorrangig in einer sauren Umgebung bilden. In einem Aquarium sterben Fische nicht selten, weil der ph-Wert des Wassers sauer geworden ist und saures Wasser u.a. weniger Sauerstoff enthält. Sobald du das Wasser alkalisierst (d.h. basische ph-Werte schaffst), ist auch wieder mehr Sauerstoff verfügbar.

Auch in unserem Körper, steht daher mehr Sauerstoff für die Zellen bereit, wenn wir alkalisch sind. Wenn wir jedoch übersäuern und dauerhafte „Säureherde“ entstehen, entsteht automatisch auch das Potential für Tumorwachstum.

Der einfachste Weg, den alkalischen Anteil in deinen Körper zu und somit indirekt auch den Sauerstoffanteil zu erhöhen, ist das Essen von frischen Obst, Früchten und Gemüsen. Darüber hinaus kann auch Natron (Bicarbonat) oder z.B. 35% nahrungsmittelgeeignetes, stark verdünntes Wasserstoffperoxid verwendet werden. Oder auch ganz einfach nur etwas Himalaya-Salz, dass du deinem Wasser hinzufügst. Atemübungen sind übrigens eine weitere Möglichkeit, deinen Körper zu alkalisieren und mit Sauerstoff zu versorgen.

Wo geht das überschüssige Protein im Körper eigentlich hin?

Damit dein Körper wachsen und sich reparieren kann, benötigen wir täglich eine sehr spezifische Menge an Proteinen (Aminosäuren). Diese sind essentiell für die Bildung neuer Zellen und den Aufbau von Gewebe (wie Muskeln) sowie Aufrechterhaltung von Stoffwechselfunktionen.
Überschüssige Proteine können aber leider auch dazu führen, dass im Körper zu viele Zellen und Gewebe wachsen. Ein häufiges Zeichen bei Menschen, die zu viel Proteine zu sich nehmen sind Wucherungen wie Muttermale, Zysten, Wucherungen, Polypen und Warzen.

Das Essen von überschüssigem, tierischen Proteinen führt dazu, dass sich das Wachstumshormon IGF 1 erhöht, welches die Hauptursache für Alterung aber insbesondere auch Hauptfaktor für Krebswachstum ist.
Der Körper braucht Wachstumshormon-Faktoren in Zeiten schneller Entwicklung wie der Kindheit oder Bodybuilding. Wenn du allerdings, ein ausgewachsener Mensch bist und körperlich nicht sonderlich stark beansprucht bist, sind Wachstumshormone in großen Konzentrationen vermutlich keine grandiose Idee.

Der beste Weg, Wachstumshormon-Faktoren zu reduzieren, ist: Genau, fasten!
Selbst kurzes Fasten, wie intermittierendes Fasten oder eine 5:2 Diät kann bereits helfen. Ein 24 bis 48-stündiges Fasten führt bereits zu einer Halbierung des Wachstumshormon IGF 1!
Das bedeutet, dass der Wachstumsprozess des Körpers
verlangsamt wird, wenn es um Tumorbildung oder allgemeine Alterungsprozesse des Körpers geht.

Die Auflösung von Tumoren und Zerteilung von Viren durch Fasten

Einer der faszinierendsten Prozesse im Körper ist die sogenannte Autolyse – also die gewollte Selbstverdauung von Zellen und Gewebe. Autolyse findet statt, sobald wir ein Wasserfasten durchführen.

Das HealThySelf-Team hat sprichwörtlich mit Hunderten von Menschen zusammengearbeitet und beobachtet, wie sich Unebenheiten und Wucherungen auf der Haut einfach auflösen, während man fastet.

Viele wundern und fragen sich „Wie läuft dieser Prozess ab?“. Nach 3 oder 4 Tagen Wasserfasten beginnen bei manchen Menschen beispielsweise frische Muttermale zu verblassen und sind nach 10 Tagen komplett verschwunden.

Wenn wir keine Proteine mehr zu uns nehmen, beginnt unser Körper automatisch fremde Proteinebestandteile (wozu auch Warzen oder Muttermale zählen), die er nicht benötigt, automatisch zu zersetzen und umzuwandeln. Die zahlreichen, kleinen Wucherungen, Beulen oder Tumore sind im Wesentlichen daher schon ein Hilfeschrei eures Körpers, da er mit dem Um-/Abbau dieser unnötigen extra Proteine bereits nicht mehr klarkommt.

Nach 3 Tagen Fasten beginnt euer Körper mit der Autolyse dieses überflüssigen Gewebes. Polypen im Dickdarm, Muttermale, Hautveränderungen, Wucherungen, Tumore, Zysten – all diese Dinge beginnen sich quasi selbst aufzulösen.

Die Intelligenz deines Körpers, die kleinen fleissigen Arbeiter darin, zerreißen diese Wucherungen, Tumore und Viren wie eine Armee und nutzen diese freigewordenen, überflüssigen Aminosäuren um den eigenen Stoffwechsel aufrecht zu erhalten.

Dein Körper baut Dir somit praktisch saubere, neue Muskelmasse oder Körpergewebe aus der Umwandlung von Viren, Tumoren, Zysten, Geweben, Polypen oder oder oder….!

Einige Viren können über die Zeit auch Krebs auslösen. Es ist zum Beispiel ein Hepatitis-Virus, der zu Leberkrebs führen kann. HPV (human papillomavirus) bei Frauen ist in den Geschlechtsorganen möglicherweise die Ursache für Krebs allerdings noch nicht bestätigt. Jeder Virus den die Menschheit heute kennt ist im Prinzip eine Ansammlung unterschiedlicher Aminosäuren und Proteine und wir sind davon überzeugt, dass jeder Virus auf diesem Planeten zu 100% durch einen frühzeitigen Fastenprozess auch geheilt werden kann.

Stelle Dir vor, wenn du fastest, wie dein Körper die meisten der Viren schlichtweg selbst assimiliert (autolysiert), dein Immunsystem sprichwörtlich Vollgas gibt und du zusätzlich deinen Körper mit Knoblauch und kollodialem Silber unterstützt (welches dafür bekannt ist 99.9% aller Viren zu killen). Dein Körper ist der Hammer! 🙂

Könnte Fieber ein anderer Schlüssel sein, um Tumore aufzulösen?

Eine sehr interessante Studie von Prof. Longgo der Universität von Southern California zeigte auf, dass Menschen, die einen Fieberschub hatten, oftmals eine spontane Remission (Verschwinden) von Tumoren und Krebs aufzeigten. Er fand heraus, dass das Immunsystem des Körpers bis zu 86mal so schnell arbeitet.

Tolle Sache, aber wir können ja nicht jederzeit künstliches Fieber erzeugen.

Oder etwa doch?

Bereits Hippokrates nutzte die Hydrotherapie (Wechsel zwischen sehr heißen und kalten Wasserbädern) um ein künstliches Fieber zu erzeugen.

Die Hydrotherapy ermöglicht diesen Prozess in der Form, dass ein eiskaltes Bad das Immunsystem sprichwörtlich hochschraubt und aktiviert und gleichzeitig Entzündungsprozesse reduziert werden, während gleichzeitig der Kreislauf stimuliert wird.

In Verbindung mit einem Fasten können so unglaubliche Ergebnisse erzielt werden.

Fasten stoppt außerdem die Produktion des Enzyms PKA, welches Stammzellen hemmt neues Gewebe zu bilden. Und nicht nur das, denn während du fastest beginnt dein Körper darüberhinaus embryonale Stammzellen zu produzieren.

Diese Stammzellen sind perfekte Zellen, welche die Fähigkeit besitzen beschädigtes Gewebe/Zellen zu ersetzen und sich quasi umzuwandeln. Das bedeutet also, sobald die „bösen“ Gewebezellen autolysiert wurden, kann dein Körper mit der Selbstreparatur beginnen. Egal ob es sich um deine Augen, Gehirnzellen, Leber, Herz oder Arterien geht. Alles was beschädigt war kann dein Körper selbst wieder reparieren und heilen.

Wissenschaftlich bewiesen! – Punkt.

Derzeit werden unglaublich viele Forschungsergebnisse veröffentlicht, die den Zusammenhang zwischen den Vorteilen von Fasten und Tumoren untermauern. Dr Herbert M. Shelton ist nur einer davon.

Wir haben inzwischen zahlreiche Menschen kennengelernt, die sich selbst im Rahmen des HealThySelf Fasten-Programms geheilt haben. Gleichzeitig beobachten wir hochinteressiert was Menschen noch alles selbst (d.h. ohne giftige Chemie) tun können um Tumorgewebe aufzulösen. Diese Vorgehensweise liefert sicherlich nicht die das eine „Wundermittel“ oder „Zauberpille“ ist aber ein wesentlicher und unglaublich kraftvoller Teil des Gesundungsprozesses.

Daher sind wir davon überzeugt, dass nur ein holistischer (ganzheitlicher) Ansatz, welcher alle Ebenen adressiert (d.h. Von Mental über Emotional hin zu Physisch, Sozial, Spirituell und Finanziell) eine wahre Aussicht auf Erfolg bietet.

Sobald du diese Dinge in deine ganz persönliche Ordnung oder Heilungsplan gebracht hast, glauben wir, wirst Du Deine eigene Balance der Selbstheilung finden und auch Tumore wieder verschwinden.

Jörg und Melanie von Heal Thy Self Germany

1 Kommentar zu „Hirntumore – Ist Übermaß an Protein Schuld?“

  1. Wow, wow, wow, unglaublich, spannend ohne Ende. Ich bin seit 20 Jahren Vegetarierin und esse wenn tierische Produkte überhaupt,dann Ziegen- und Schafsjoghurt/Quark/Käse, jedoch eher selten. Habe keine Wucherungen und ein sehr klares Hautbild. Doch die Wasserfasterei probiere ich auf alle Fälle aus. Wer weiß, vielleicht hilft das auch bei der Verjüngung. Ich habe schon eine Zitronensaftkur gemacht, mit Ahornsirup und Cayennepfeffer. Dann eine komplette Leber- und Gallenblasenreinigung mit Cassia Fistula, nicht Bittersalz!! und anschließendem Saftfasten.

    Ich könnte mir vorstellen das dieses Wasserfasten noch andere Ablagerungen im Körper löst, vielleicht auch Calciumablagerungen, durch falsche Ernährungsweisen …….
    Oder auch in Kombi mit Fieber. Ich habe das Fieber immer gelassen und nie mit Senkern unterdrückt, das Fieber ist so wichtig und hat einen enormen Effekt auf den erkrankten Körper, banal ausgedrückt bekämpft es die Viren oder Bakterien die z. B. die Erkrankung ausgelöst haben. Wenn es bei meinem Sohn mal zu hoch wurde, habe ich abgewartet bis seine Waden heiß wurden und dann habe ich ihm Wadenwickel gemacht. Man darf halt keine Angst haben, genug Selbsvertrauen und die Gewissheit das es gut wird. Und natürlich einen guten Arzt der nach antroposophischen Richtlinien praktiziert.

    Extrem spannendes Thema, bin gespannt was die Wissenschaft darüber noch herausfindet…..

Kommentar verfassen